Translate

Samstag, 2. Februar 2013

Pfälzer Rotweingugls


Ich habe einfach das Rezept für einen meiner liebsten Kuchen, den ich meistens in Muffinform backe, auf die Menge von einem Ei umgewandelt (daher die komischen Zahlen ;) ), dann passt es genau für 18 Gugl. Generell funktioniert so eigentlich jedes Rührkuchenrezept, wenn man es auf ein Ei umrechnet!


Ihr braucht also:
je 63 g Butter, Zucker, Mehl
1 Ei
30 ml Rotwein (alternativ schmeckt es auch mit Milch, Orangen- oder Traubensaft sehr gut!)
1/4 Tl Zimt
1 El Kakao
37 g Schokostreusel
1/4 Päckchen Backpulver
1/4 Päckchen Vanillezucker
Butter für die Form
Puderzucker zum Bestäuben



Butter, Zucker, Mehl, Wein und Ei gründlich verrühren. Kakao, Zimt, Schokostreusel, Backpulver und Vanillezucker dazu geben.
Teig in die eingefettete Guglform  (ich spüle die Silikonform immer kurz vor dem Befüllen heiß aus und schmiere sie dann mit einem Butterbrotpapier und etwas Butter ein. Dadurch das die Form dann noch recht heiß ist, schmilzt die Butter und alles ist schön gleichmäßig eingefettet) geben und ca. 15 min backen.
Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben!


Wer lieber die Muffin- oder Kuchenvariante machen will, der multipliziere alle Mengenangaben mit 4!
Der Kuchen ist durch den Wein sehr saftig und eignet sich für alle Anlässe, ich kann euch das Rezept also nur empfehlen! Original stammt es aus dem Buch "Kulinarische Streifzüge durch die Pfalz" von der Siegloch Edition.


Alles Liebe und ein schönes Wochenende!


Kommentare:

  1. mmh, das hört sich sehr lecker an das REzept. Werde ich sicher einmal ausprobieren!
    Alles liebe
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Ein köstliches Rezept. Seit dem Backwettbewerb bei Claudia, halte ich mehr Ausschau nach Minigugl Rezepten.
    GGGGLG Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich hab deine Ergebnisse schon bewundert! :)

      Löschen
  3. klingt ja toll xD wobei ich rotwein nicht sooo mag.
    aber ich hatte am we das erste mal deftige gugl. seeehr fein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na da bin ich ja mal gespannt! Ich hoffe doch das Rezept gibt's bei dir zu sehen! ;)

      Löschen
  4. Köstlich hört sich an, aber die Maronensuppe vom vorigen post lässt meinem Herz noch höher schlagen. LG, Éva

    AntwortenLöschen
  5. ach wie lecker! die küchlein sind ein augenschmaus!!!
    alles liebe,
    Sarah

    AntwortenLöschen